Helmut Baumann Atelier Stipendium

Im Jahre 1992 wurde das „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ von der Helmut Baumann-Stiftung und der Stadt Göppingen ins Leben gerufen. Das Stipendium erinnert mit seinem Namen an den Göppinger Künstler Helmut Baumann (1894-1978). Von ihm hängen nicht nur viele Bilder in Privathäusern der Region, Helmut Baumann hat bereits zu Lebzeiten schon eine Stiftung eingerichtet, die zusammen mit der Stadt Göppingen den künstlerischen Nachlass verwaltet und lebendig erhält.

Bewerbungsrichtlinien

Seit 2009 ist das Göppinger „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ ein Projektstipendium, d.h. es ist kombiniert mit der Realisierung eines künstlerischen Projektes. Das „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ wird an Bewerber und Bewerberinnen aus dem Bereich Bildende Kunst vergeben.
Das „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ besteht aus der mietfreien Überlassung eines Wohnateliers mit 4 Räumen (Küche und Bad). Hierzu gewährt die Helmut Baumann-Stiftung monatlich 500.- €. Die Dauer des Stipendiums hängt von der Vorbereitungszeit und Produktion des zu realisierenden Projekts ab und wird zwischen dem Stipendiaten / der Stipendiatin und der Kunsthalle Göppingen vereinbart. Für das „Helmut Baumann Atelier Stipendium“ ist eine Selbstbewerbung möglich; ebenso können Künstlerinnen und Künstler vorgeschlagen werden.

Verfahren

Für das Helmut Baumann Atelier-Stipendium können sich Künstler und Künstlerinnen jederzeit bewerben:
Kunsthalle Göppingen
Marstallstr. 55
73033 Göppingen
kunsthalle@goeppingen.de
- mit einer Projektidee oder einem konkreten Projekt
- max. 1 Seite Kurzversion der Projektidee
- Biographie, Ausstellungsverzeichnis und Bibliographie
Am 15. April eines jeden Jahres wird in der Kunsthalle Göppingen Bilanz gezogen und alle Projekte werden auf ihre Realisierbarkeit geprüft. Maximal 15 Projektideen und ein jeweils aussagekräftiges Portfolio über das bisherige Schaffen werden in ausführlicher Version angefordert.
Über die Vergabe entscheidet eine Jury: ein/e Vertreter/in der Helmut Baumann-Stiftung, ein/e Kurator/in, ein/e Künstler/in und der Direktor der Kunsthalle Göppingen (oder sein/e Stellvertreter/in) sowie das Kuratorium des „Helmut Baumann Atelier Stipendium“.
Die Kunsthalle Göppingen vereinbart mit dem ausgewählten Stipendiaten / der ausgewählten Stipendiatin das Projekt, dessen Realisierung und den Zeitraum des Projektstipendiums.


Helmut Baumann wurde 1894 in Bitz bei Balingen geboren und starb 1978 in Göppingen-Bartenbach.
Er war Autodidakt, sein Brotberuf als Lehrer sicherte die Existenz der Familie. In späteren Jahren, nach 1945, hatte die für ihn Malerei absolute Priorität. Sein Werk ist von vielen Einflüssen geprägt, die ihre Wurzeln bei Cézanne aber auch bei anderen künstlerischen Strömungen des ersten Drittels des 20. Jahrhunderts haben. Zeitlebens hat Baumann immer wieder neu angesetzt und sich andere Ausdrucksformen zu eigen gemacht. So gibt es auch eine bemerkenswerte Parallelität eines figürlichen und eines abstrakten Werkbereichs, die Helmut Baumann zeitweise parallel entwickelte. Der frankophile Künstler holte sich seit den 1950er Jahren einen großen Teil seiner Motive auf ausgedehnten Frankreich-Reisen. Im Süden sind Arles in der Provence und die Stadt der Zigeuner Les-Saintes-Maries-de-la-Mer für ihn zentrale Orte, eine besondere Rolle spielt jedoch Paris als Ziel seiner Interessen als Maler.
Helmut Baumann hat ein umfangreiches Werk hinterlassen. Sein künstlerischer Nachlass von ca. 500 Gemälden und mehreren tausend Zeichnungen befindet sich in der Obhut der Helmut Baumann-Stiftung, die er zu gleichen Teilen den Verwaltungen von Göppingen und Süßen überlassen hat. Die Helmut Baumann-Stiftung, in der sich angesehene Bürger der Stadt engagieren, verwaltet dieses Vermögen nicht nur, sondern setzt ihre finanziellen Mittel auch zur aktiven Förderung junger Künstler ein, so dass das Wirken des Künstlers bis heute eine kulturelle Bedeutung für die Stadt hat.

  

Ansprechpartner

Werner Meyer
07161 650-777
kunsthalle@goeppingen.de

Homepage

Kunsthalle Göppingen

Öffnungszeiten Kunsthalle

Di - Fr 13 - 19 Uhr
Sa, So und Feiertag 11 - 19 Uhr
und nach Vereinbarung

Öffnungszeiten Schloss Filseck

Di - So 14 - 17 Uhr
und nach Vereinbarung