Städtepartnerschaften aktuell

Vielfältige Begegnungen zum Maientag

Zahlreiche Gäste aus den Partnerstädten der Hohenstaufenstadt und dem Schönhengstgau folgten gerne der traditionellen Einladung von Oberbürgermeister Guido Till zum Göppinger Maientag.

Für die Delegation aus Klosterneuburg unter der Leitung ihres Bürgermeisters Stefan Schmuckenschlager mit Gattin stand nach ihrer Ankunft am Stuttgarter Flughafen eine Führung durch das S21-Forum im Bahnhofsturm auf dem Programm. In Göppingen traf man um 15 Uhr mit den Gästen aus Foggia und der langjährigen Wegbegleiterin Gloria Fazia zusammen, um in der Markthalle bei der Eröffnung der Klosterneuburger Warenpräsentation dabei zu sein. Die STAUFERS Markthalle in Göppingen sieht sich als mehr als ein gewöhnlicher EDEKA-Markt. In einer ehemaligen Produktionshalle werden auf der sogenannten „Marktstraße“ saisonal wechselnde, regionale Spezialitäten angeboten. Das neue Konzept, Regionalität auch auf Göppinger Partnerstädte auszuweiten, verleiht der Marktstraße nun eine internationale Note und belebt zudem die Kultur der Städtepartnerschaften. Musikalisch umrahmt wurde die Präsentation vom Kinderchor der Reuschgemeinde unter Leitung von Gerald Buß.

Das offizielle Maientagsprogramm startete schließlich mit dem Ansingen und dem Festkonzert, zu dem sich auch der hauptamtliche Beigeordnete Christian Dressel mit der Delegation aus Sonneberg, Bürgermeister Dr. Milos Izak aus Mährisch Trübau und Vizebürgermeister Miloš Smola aus Landskron mit Begleitung in der Stadthalle einfanden. Anschließend trafen sich die Delegationen mit Vertretern der Gemeinderatsfraktionen, der Verwaltungsspitze und der Partnerschafts-Arbeitskreise zum geselligen Austausch und Kennenlernen beim Partnerschaftsabend.

Nach dem traditionellen Empfang im Rathaus mit Oberbürgermeister Till konnten die Gäste am Samstag von der Tribüne vor dem Rathaus aus den bunten Festumzug verfolgen, bevor es zum gemeinsamen Mittagessen ins Festzelt ging. Am Nachmittag nutzten Gäste aus Tschechien und Niederösterreich die Möglichkeit zu einer Busfahrt nach Hohenstaufen mit Besichtigung der Ausstellung „Die Staufer“ und einem Spaziergang auf den Hohenstaufen. Dabei entdeckten die Gäste aus landksron und Klosterneuburg eine neue Verbindung: Friedrich Gustav Kardinal Pfiffl (1864 – 1932) wurde 1906 Kanzleidirektor des Stiftes Klosterneuburg und 1907 einstimmig zum Propst gewählt – am heutigen Kardinal-Pfiffl-Platz in Klosterneuburg finden sich das Stadtmuseum und die Jugendmusikschule – und kam in Landskron zur Welt, wo er auch aufwuchs.

Der Abschluss des diesjährigen Maientagsprogramms mit vielen freundschaftlichen Begegnungen und Aktivitäten fand schließlich wieder in der Göppinger Innenstadt statt. Im „ANDECHSER“ ließ man den Abend ausklingen und freute sich auf den Maientag 2018 sowie auf die zuvor anberaumten Treffen in den Partnerstädten.

Doch nicht nur „offizielle“ Gäste aus den Partnerstädten weilten in Göppingen. Aus Foggia reiste eine Gruppe Schützen an, um die langjährige Freundschaft zu den hiesigen Schützen zu vertiefen. Und der gut 50 Mitglieder starke Bürgerverein Kierling hat in Klosterneuburg einen Arbeitskreis Göppingen gegründet und reiste mit acht Personen zum Maientag an.


Bürgerbeteiligung pur

Tony Falconieri mit dem Partnerstädte-Kochbuch

Im vergangenen Jahr blickten die Städtepartnerschaften Göppingen-Foggia (Süditalien) und Göppingen-Klosterneuburg (Niederösterreich) jeweils auf 45 Jahre zurück. Doch Bürgerfahrten, Schüleraustausche, Kulturbegegnungen und Vereinsunternehmungen prägten auch die Freundschaften zu Sonneberg (Thüringen) und Pessac (Südwest-Frankreich). Das Zusammenspiel der Städtepartnerschaften in der Hohenstaufenstadt symbolisiert das Kochbuch „Grenzenlos genießen – wenn Partnerstädte kochen“, das am 8. Juni, unmittelbar vor dem Maientag, vom Vorsitzenden der INITIATIVE für Städtepartnerschaften, Tony Falconieri, im Rathaus präsentiert wurde.

Mit einer ausführlichen Gemeinderats-Drucksache und einer bebilderten Powerpoint-Präsentation – beides übrigens auch im Internet unter www.goeppingen.de Bereich „Unsere Stadt – Städtepartnerschaften“ zu finden – wurde der Verwaltungs- und Finanzausschuss vergangenen Donnerstag noch einmal auf eine städtepartnerschaftliche Reise durch das Jahr 2016 eingeladen. Und die VFA-Mitglieder zeigten sich rundum zufrieden mit der Entwicklung – die Göppinger Städtepartnerschaften seien Bürgerbeteiligung pur! Starken Anteil an den städtepartnerschaftlichen Begegnungen haben die Schulen. So pflegen die Schiller-Realschule und die Uhland-Realschule regelmäßige gegenseitige Besuche mit dem Collège Noes beziehungsweise dem Collège Jeanne d’Arc in Pessac – im vergangenen Jahr konnte Oberbürgermeister Guido Till die französischen Schüler/-innen an zwei aufeinanderfolgenden Tagen, am 16. und am 17. März, im Rathaus begrüßen. Aus Foggia kamen 19 Schüler/-innen des Liceo Carolina Poerio zum Freihof-Gymnasium; und in den Herbstferien reiste eine Gruppe Göppinger Schülerinnen im Rahmen des städtisch organisierten Austausches nach Süditalien – der Gegenbesuch findet Ende April statt.

Musik ohne Grenzen erlebten Schüler/-innen dreier Göppinger Bildungseinrichtungen bei einem gemeinsamen Gastspiel in Foggia: Das kombinierte Orchester aus Freihof-Gymnasium, Hohenstaufen-Gymnasium und Freie Waldorfschule besuchte das Musik-Gymnasium Liceo Carolina Poerio. Anfang April kommen die jungen Foggianer Musiker/-innen in die Hohenstaufenstadt und geben am 3. und 4. April, jeweils um 19 Uhr, ein Konzert in der Waldorfschule Faurndau beziehungsweise in der Stadtkirche. Dort gastierte vergangenes Jahr am 7. Mai der Chor Chantenoes aus Pessac, der eine jahrelange Partnerschaft mit dem Göppinger Kammerorchester inklusive gemeinsamer Konzerte in beiden Städten pflegt. Mit der Stadtkapelle Klosterneuburg kamen Anfang Juni weitere musikalische Gäste nach Göppingen und bereicherten das Maientags-Programm.

Apropos Klosterneuburg: Gertraud Kostiuk und DI Gerhard Papp vom Künstlerbund Klosterneuburg stellten, auf Vermittlung des Hohenstaufener Galeristen Rüdiger Wolff, zahlreiche Werke im Wäscherschloss aus. Im Gegenzug zeigte Claus Schrag aus Heroltstatt seine Tierbilder in der niederösterreichischen Partnerstadt. Bei dieser Gelegenheit wurde Rüdiger Wolff übrigens zum Ehrenmitglied des Klosterneuburger Künstlerbundes ernannt.

Auch die Bürgerschaft ging kräftig auf Partnerschafts-Reisen. Der Arbeitskreis Klosterneuburg organisierte seine jährliche Fahrt vor die Tore Wiens; der Verein Freunde Göppingen-Pessac führte sein beliebtes Göppinger Bierfest vor den Toren von Bordeaux durch. Pessacer Bürger/-innen kamen ihrerseits zum Maientag und wurden vom Verein privat untergebracht und betreut. Der Arbeitskreis Sonneberg wiederum führte 35 Bürger/-innen aus Thüringen ein Wochenende lang auf den Spuren der Staufer durch unsere Region. In diesem Jahr gibt es Bürgerfahrten von Göppingen nach Foggia, Sonneberg und Klosterneuburg allesamt organisiert von den jeweiligen Arbeitskreisen.

Dass die Städtepartnerschaften in Göppingen auch untereinander kommunizieren, beweist das Kochbuch „Grenzenlos genießen – wenn Partnerstädte kochen“, in dem 81 Rezepte für Vorspeisen, Hauptgerichte und Desserts aus fünf Städten in vier Ländern auf drei Sprachen zu finden sind.

Typ Name Datum Größe
pdf GR-Vorlage Rückblick auf 2016.pdf 21.03.2017 126 KB
pdf VFA-Präsentation Rückblick Städtepartnerschaften und Patenschaften 2016.pdf 21.03.2017 10,6 MB

  

Ansprechpartner

Willi Schwaak
Hauptamtsleiter
07161 650-205
WSchwaak@goeppingen.de

Anschrift

Stadtverwaltung Göppingen
Hauptstraße 1
73033 Göppingen