Streuobstwiesen

Streuobstwiesenförderung 2020

Die Stadt Göppingen stellt im Rahmen ihrer Streuobstwiesenförderung für das Jahr 2020 wieder Mittel zur Auszahlung des sog. Baumgeldes zur Verfügung. Das Baumgeld ist eine freiwillige kommunale Fördermaßnahme zum Erhalt der heimischen Streuobstbestände auf Gemarkung Göppingen. Es soll ein Anreiz darstellen, die aufwändige Pflege der Streuobstwiesen bei gleichzeitig geringer Wirtschaftlichkeit durch viel zu niedrige Obstpreise fortzuführen. Wer das Baumgeld in Anspruch nehmen möchte, muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen und bis 30.Oktober einen Antrag eingereicht haben.

Nach den gültigen Förderrichtlinien erhalten Streuobstwiesenbewirtschafter max. 5,- €/Baum, sofern gewisse Voraussetzungen erfüllt sind. So dürfen beispielsweise die Streuobstwiesen nicht eingezäunt sein, die Bäume müssen eine Stammhöhe von mind. 1,6 m aufweisen und sind als Untergrenze mindestens 20 Bäume zu bewirtschaften. Insgesamt stehen rund 40.000,- € Gesamtförderung für 2020 zur Verfügung, die unter den eingegangenen Anträgen aufgeteilt werden. Streuobstbewirtschafter, die bereits einen Antrag für das Baumschnittprogramm des Landes eingereicht haben, können kein städtisches Baumgeld mehr erhalten (Doppelförderung). Dem Gemeinderat ist die Streuobstwiesenförderung ein wichtiges Anliegen, um das charakteristische Landschaftsbild um Göppingen zu erhalten. Damit soll ein Anreiz geschaffen werden, die aufwändige Bewirtschaftung der Streuobstwiese fortzuführen und gleichzeitig das Wirtschaftlichkeitsdefizit zu verringern. Nicht zu unterschätzen ist die Signalwirkung des Baumgeldes an die Gütlesbesitzer und Landwirte, dass ihre Arbeit zum Erhalt unserer Kulturlandschaft eine Wertschätzung durch die Öffentlichkeit erfährt.

Die Auszahlungsanträge sind bis spätestens 30.Oktober bei der Stadt Göppingen, Referat Umweltschutz und Grünordnung, Nördliche Ringstr. 35 einzureichen, die Auszahlung erfolgt auf Jahresende. Ein Rechtsanspruch auf die Auszahlung des Baumgeldes besteht nicht. Auszahlungsantrag, Richtlinie sowie die ggf. erforderliche De-minimis-Erklärung stehen als Download auf der Internetseite der Stadt Göppingen unter Lebensraum>Naturschutz>Streuobstwiesen zur Verfügung oder können beim Referat Umweltschutz u. Grünordnung unter Telefon 650-8711 angefordert werden. Die Vordrucke liegen auch bei den Bezirksämtern zur Abholung bereit.

Typ Name Datum Größe
pdf Antrag Langversion.pdf 08.07.2020 173 KB
pdf Antrag Normal.pdf 08.07.2020 156 KB
pdf De-minimis-Erklärung.pdf 08.07.2020 184 KB
pdf Richtlinien Baumgeld.pdf 08.07.2020 148 KB

Gelbe Obstbändel-Aktion

Ab diesem Herbst sollen auch im Stadtgebiet von Göppingen Obstbäume mit einem gelben Band markiert werden, deren Besitzer das Obst nicht selber verwerten können oder wollen und es der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Damit soll ein Beitrag gegen die Lebensmittelverschwendung geleistet werden, die vielerorts zu beobachten ist, wenn das Obst vor allem in erntereichen Jahren ungenutzt auf dem Boden verfault.Bei dieser Aktion darf sich jeder kostenlos an den mit gelben Bänder gekennzeichneten Bäumen am Obst bedienen und es zu leckeren Streuobstprodukten weiter verwerten, wie z.B. Apfelkuchen, Dörrobst (Apfelringe oder Birnen-Hutzeln), Marmelade, Mus oder Saft bzw. Most, ohne sich dabei Ärger wegen Mundraub einzuhandeln.

In fast jedem Stadtteil sind ab sofort städt. Obstbäume mit einem gelben Band aus Jute (kompostierfähig) gekennzeichnet, vorwiegend Obstbaumreihen entlang von Wegen bzw. Straßen, die kostenlos abgeerntet werden können. Wo diese sich genau befinden, können Interessenten beim jeweiligen Bezirksamt erfragen. Die Stadt hofft, dass sich auch private Obstanbieter an der Aktion beteiligen und die Bäume, deren Obst sie selber nicht verwerten, mit einem gelben Band versehen. Die Bänder dazu gibt es gratis bei den Bezirksämtern zu den üblichen Öffnungszeiten, die der Baumbesitzer dann selber anzubringen hat.

Um Ärger zu vermeiden, sind jedoch ein paar wichtige Regeln bei dieser Aktion zu beachten. Es darf nur von den Bäumen Obst geerntet werden, die eindeutig gekennzeichnet sind. Es dürfen keine Äste abgebrochen oder Bäume beschädigt werden. Das Obst sollte ausgereift sein, unreifes Obst hat kein Aroma! Es ist auf Sicherheit zu achten, daher möglichst vom Boden aus das Obst pflücken oder besser das Fallobst auflesen. Vom Baumeigentümer wird keine Haftung übernommen! Es versteht sich von alleine, dass bei dieser Aktion eine kommerzielle Verwendung des Obstes nicht zulässig ist. Diese und weitere Regeln sowie Infos sind auf einem Merkblatt zusammengefasst, das ebenfalls bei den Bezirksämtern ausliegt bzw. als download auf der homepage der Stadt Göppingen unter Lebensraum>Naturschutz>Streuobstwiesen zur Verfügung steht.

Die Stadt hofft, dass sich diese Aktion in den nächsten Jahren etablieren wird und dauerhaft ein Beitrag zur Verwertung des gesunden und schmackhaften Obstes aus Streuobstwiesen und damit auch zu deren Erhalt geleistet wird.

Typ Name Datum Größe
pdf Merkblatt Gelbes Obstband.pdf 05.08.2020 69 KB