Sanierung

Stadtsanierung dient der Beseitigung städtebaulicher Missstände, z. B. von Mängeln in der Gebäudesubstanz, unzeitgemäßen Grundrissen, Konflikten wegen unverträglicher Nutzungen oder der Erschließung in einem Quartier. Flächensanierungen (Komplettabriss und Neubebauung) werden heute kaum noch durchgeführt. Meist werden erhaltenswerte Gebäude instandgesetzt und nur nicht mehr haltbare Gebäude durch neue ersetzt. Dabei spielt auch die Wirtschaftlichkeit bestehender Gebäude und zunehmend der Energieverbrauch eine Rolle. Oft werden Sanierungen begleitet durch die Aufwertung von Straßen und Plätzen. Beispiele in Göppingen sind die abgeschlossenen Sanierungen in der Karlstraße und am Schillerplatz, sowie aktuell das Bahnhofsumfeld  mit dem Schlossplatz, sowie die Ortsmitte in Bartenbach.

SANIERUNG NACH DEM BAUGESETZBUCH

Die Gemeinde grenzt das Sanierungsgebiet förmlich ab und trägt in den Grundbüchern ein Sanierungsvermerk ein, der erst nach Abschluss der Sanierung wieder gelöscht wird. Mit einer Sanierung sind nicht nur Fördergelder, sondern auch Genehmigungspflichten verbunden. Die Genehmigungspflichten greifen beispielsweise beim Grundstücksverkauf, damit die Gemeinde Vorhaben unterbinden kann die dem Zweck der Sanierung zuwiderlaufen. Deshalb muss sie auch das Ziel der Sanierung benennen und meist umfängliche vorbereitende Untersuchungen durchführen. Da durch Sanierungsmaßnahmen oftmals eine Vielzahl von Eigentümern und Bewohnern betroffen sind, kann ein Sozialplan zur Minderung oder Vermeidung nachteiliger Auswirkungen erstellt werden. Eine Sanierung soll nicht länger als 15 Jahre dauern.

  

Ansprechpartnerin

Susanne Mehlis
Fon 07161 650-9010
Fax 07161 650-9009
stadtplanung@goeppingen.de

Öffnungszeiten

Montag 8 bis 13 Uhr
Dienstag 8 bis 12 Uhr
Mittwoch 8 bis 12 Uhr
Donnerstag 13:30 bis 18 Uhr
Freitag 8 bis 12 Uhr

Kontakt

Fachbereich
Stadtentwicklung, Stadtplanung und Baurecht
Nördliche Ringstraße 35
73033 Göppingen