DIE VORBEFRAGUNG ZUR GEBÄUDE- UND WOHNUNGSZÄHLUNG

Foto: Statistische Ämter des Bundes und der Länder, 2020

Im Jahr 2021 findet die Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung statt. Dabei wird ein Teil aller Eigentümerinnen und Eigentümer sowie der Verwalterinnen und Verwalter von Gebäuden mit Wohnraum beziehungsweise Wohnungen befragt. Die Fragen der Vorbefragung können schnell und einfach über einen kurzen Online-Fragebogen beantwortet werden. Die Zugangsdaten für den Online-Fragebogen erhalten die auskunftspflichtigen Personen per Brief.

Mithilfe der Informationen aus der Vorbefragung überprüfen die Statistischen Ämter der Länder die ihnen vorliegenden Daten zu Gebäuden und Eigentumsverhältnissen auf ihre Qualität und Aktualität. So wird sichergestellt, dass die Angaben zu den auskunftspflichtigen Personen sowie zu den Gebäuden und Wohnungen zur eigentlichen Gebäude- und Wohnungszählung im Jahr 2022 korrekt vorliegen.

Ziel der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung

Die Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung dient der Qualitätssicherung der Angaben zu Gebäuden und der zugehörigen auskunftspflichtigen Personen, die den Statistischen Ämtern der Länder vorliegen. Mithilfe der Vorbefragung wird ermittelt, ob die vorliegenden Eigentümer- und Gebäudedaten aktuell und von guter Qualität sind. Sie ist damit ein wichtiger Meilenstein für einen reibungslosen Ablauf der Gebäude- und Wohnungszählung im Jahr 2022.

Die Eigentümer- und Gebäudedaten, die als Basis für die Vorbefragung und die Gebäude- und Wohnungszählung dienen, stammen aus verschiedenen Quellen, wie zum Beispiel den Vermessungsbehörden oder den Grundsteuerstellen. Diese Daten weisen teilweise sehr unterschiedliche Strukturen auf, die vereinheitlicht werden müssen. Außerdem bilden diese Daten jeweils nur den Stand zu einem bestimmten Zeitpunkt ab – dynamische Ereignisse, wie beispielsweise spätere Eigentümerwechsel oder Wohnortwechsel, sind möglicherweise noch nicht enthalten und sollen mithilfe der Vorbefragung ermittelt werden.

Wer wird in der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung befragt?

Auskunftspflichtig für die Vorbefragung sind unter anderem Eigentümerinnen und Eigentümer sowie Verwalterinnen und Verwalter von Gebäuden mit Wohnraum beziehungsweise Wohnungen. Zur Gruppe der Auskunftspflichtigen können aber auch sonstige verfügungs- und nutzungsberechtigte Personen wie zum Beispiel Erbbauberechtigte gehören. Für die anstehende Vorbefragung besteht für die Befragten eine Auskunftspflicht.

Anders als bei der eigentlichen Gebäude- und Wohnungszählung im Jahr 2022 werden bei der Vorbefragung nicht alle Auskunftspflichtigen befragt, sondern nur ein Teil. Die Entscheidung über deren Auswahl hängt von Struktur und Aktualität der vorliegenden Daten ab und obliegt dem jeweiligen Statistischen Landesamt.

Inhalte der Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung

Die Vorbefragung beinhaltet maximal elf Fragen, die schnell und einfach online beantwortet werden können. Mithilfe dieser Fragen wird vor allem geprüft, ob die vorliegende Gebäudeanschrift korrekt ist und ob die ermittelten Auskunftspflichtigen die erforderlichen Informationen zur betreffenden Gebäudeanschrift geben können. Weiterhin werden offene Fragen geklärt, wie zum Beispiel ein möglicher Eigentümerwechsel, der in den bereits vorliegenden Daten noch nicht erfasst wurde. Wie der Online-Fragebogen aufgebaut ist, erfahren Sie hier.

Weitere Informationen über die Vorbefragung zur Gebäude- und Wohnungszählung 2022 finden Sie hier.

  

Kontakt

Zensuserhebungsstelle Stadt Göppingen
zensus@goeppingen.de