Klimathon Woche 2: Klima und Ernährung

Die Themen Klimawandel und Nachhaltigkeit begegnen einem täglich in vielfältiger Form. Nicht selten wird man dabei mit den negativen Folgen konfrontiert, wie zum Beispiel Starkregen und Hitzeperioden. Insbesondere der Lebensmittelkonsum und die damit verbundene globale Lebensmittelproduktion verursachen enorme Treibhausgas-Emissionen. Göppinger Bürger/-innen können mit ihrem Essverhalten aktiv und nachhaltig auf den Klimawandel Einfluss nehmen.

Doch wie geht nachhaltige und klimafreundliche Ernährung? Nachfolgend sind ein paar Alltagstipps zu finden:

Mehr pflanzliche Lebensmittel und weniger Fleisch
Eine fleischarme oder vegetarische Ernährungsweise ist klimafreundlich und auch gesünder. Wer eine Woche komplett auf Fleisch verzichtet, kann gut zehn Kilogramm CO2 einsparen, das entspricht in etwa einer 50-Kilometer-Fahrt mit dem Auto. Und wenn es mal Fleisch sein soll, dann heimisches Wild oder Fleisch aus artgerechter Haltung wählen. Rindfleisch sollte lieber vermieden werden, denn die CO2-Bilanz ist um ein Vielfaches höher als zum Beispiel von Geflügel oder Schwein.

Regional und lokal
Lebensmittel direkt beim Erzeuger kaufen, entweder beim Bauern im Hofladen oder beim Lebensmittelhändler, der die lokalen Erzeuger unterstützt. Damit wird nicht nur die lokale Landwirtschaft unterstützt, sondern auch ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet, da durch kurze Lieferketten lange Transportwege entfallen. Eine Übersicht lokaler Erzeuger findet man unter www.hoflaeden-gp.de.

Ökologische statt konventionelle Landwirtschaft
Beim Einkauf der Lebensmittel auf Bio-Siegel achten: Die Treibhausgas-Emissionen pro Hektar Fläche sind im Biolandbau rund 50 Prozent geringer als in der konventionellen Landwirtschaft, zum Beispiel durch betriebseigene oder regionale Futterproduktionen und den Verzicht chemisch-synthetischer Düngemittel. Mit der App des Naturschutzbund Deutschland e.V. „Siegel-Check” (www.siegelcheck.nabu.de) bekommt man einen Überblick und hilfreiche Informationen zu am Markt befindlichen Siegeln. Weitere Alltagstipps und Informationen mit dem Titel „Warum ich mit meinem Essen das Klima beeinflusse“ gibt es unter www.bit.ly/1gpk2-intro.

Nicht nur oben genannte Tipps, sondern auch unterschiedliche Aktionen zur klimafreundlichen Ernährung hat ein engagiertes Team Göppinger Bürger/-innen zusammengestellt. Alle sind eingeladen mitzumachen, sich inspirieren zu lassen und Neues zu erfahren.

Klimawanderung in Bartenbach
Jubiläumsweg. Alleine oder gemeinsam mit anderen in Corona-konformen Gruppen den Jubiläumsweg in Bartenbach zu wandern ist eine Option für Bewegung an frischer Luft am Wochenende 12. und 13. Juni. In regelmäßigen Abständen sind Informationstäfelchen mit Reflexionsfragen zum Thema „Ernährung und Klima“ aufgestellt. Die 11,5 Kilometer-Route startet an der Meerbach-Grundschule in Bartenbach und ist mit dem ÖPNV erreichbar.

Online Live-Kochevent - Gemeinsam ein nachhaltiges Gericht kochen
Lust auf ein leckeres und zugleich klimafreundliches Gericht? Am Mittwoch, 16. Juni, um 18:30 Uhr findet ein kostenloses Live-Kochevent statt - die Teilnehmenden werden gemeinsam einen tollen Abend verbringen. Gastgeber Ruwen Schwarzenberger wird nicht nur Schritt für Schritt durch das Rezept führen, sondern auch weitere praktische Informationen für eine gesunde und nachhaltige Ernährung geben. Anmeldung unter www.bit.ly/1gpk-dabeisein.

Fachvortrag „Eating for Future“
Gesunde und klimafreundliche Ernährung ist kompliziert? Von wegen! Zusammen mit Ernährungswissenschaftlerin Jennifer Macho kann man erfahren, wie kleine Änderungen in der Lebensmittelauswahl Großes bewirken. Denn gesunde und klimafreundliche Ernährung is(s)t einfach lecker! Der Online-Fachvortrag findet am Freitag, 18. Juni, um 19 Uhr via Zoom statt. Anmeldung unter www.bit.ly/1gpk-dabeisein

Klimafreundliche Gerichte bei lokalen Gastro-Betrieben
Sich für den Klimaschutz zu engagieren ist gar nicht so kompliziert, wie viele oftmals denken. So sehen das auch Gastro-Betriebe aus dem Landkreis Göppingen, die für die Zeit des Klimathons auf ihrer Karte klimafreundliche und nachhaltige Gerichte anbieten. Also beim nächsten Besuch einfach nach einer klimafreundlichen Alternative – dem Klimathon-Gericht bzw. Klimathon-Eis – fragen und damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten. Weiterführende Informationen unter www.bit.ly/1gpk2-gastro

Klimafreundliche Rezeptideen zum Selber Kochen
MACHEN macht den Unterschied: Wie so oft is(s)t es einfacher als man denkt, sein eigenes Essverhalten ein wenig klimafreundlicher zu gestalten und damit einem selbst, aber auch unserem Planeten etwas Gutes zu tun! Neugierig? Inspirierende, leckere und klimafreundliche Rezeptideen zum sofort Loslegen unter www.bit.ly/1gpk2-rezepte

Alltags-Challenges
In der kostenlosen, mobilen Klimathon-App „klimakompass“ warten zudem einige Challenges auf Göppinger Bürger/-innen, um beim Thema Ernährung den individuellen CO2-Fußabdruck zu verkleinern. Informationen zum Klimathon unter www.goeppingen-lebt-nachhaltigkeit.de. Auskunft gibt auch Isabel Glaser, Koordinatorin für kommunale Entwicklungspolitik, iglaser@goeppingen.de, 07161 650-5270.

  

Pressesprecher

Olaf Hinrichsen
Pressesprecher
Fon 07161 650-1110
Fax 07161 650-1109
E-Mail

Dejan Birk-Mrkaja
stv. Pressesprecher
Fon 07161 650-1111
Fax 07161 650-1109
E-Mail

Jeannette Pachwald
stv. Pressesprecherin
Fon 07161 650-1113
Fax 07161 650-1109
E-Mail

Anschrift

Stadtverwaltung Göppingen
Referat Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hauptstraße 1
73033 Göppingen

Lokale Medien